Grundstein für Klimafreundlichkeit gelegt

IG-BCE begrüßt Investition in Woodpower Kraftwerk am Standort Rheinberg

Woodpower, das Holzkraftwerk für Altholz, mit einem Wirkungsgrad von über
90 %, wird zukünftig die Energieversorgung der Solvay in Rheinberg sichern. NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart war Ehrengast bei der Grundsteinlegung. Etwa 100 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung hatten sich auf der Baustelle versammelt, als Werkleiter Norbert Mülders den „aktiven Beitrag zum Klimaschutz“ vorstellte. Dieses Kraftwerk wird zukünftig 190.000 Tonnen CO2  pro Jahr einsparen. Dieser Beitrag aus Rheinberg bestreitet einen erheblichen Anteil des gestecken Klimaziels der gesamten Solvay-Gruppe.

Solvay GmbH, Standort Rheinberg

v.l.n.r.: Norbert Mülders (Werksleiter), Guido Freisewinkel (IG BCE) Frau Wittke-Lemm (Unternehmerverband), Prof. Dr. Andreas Pinkwart (NRW-Wirtschaftsminister),Frau Reuther (Kraftwerksleiterin), Herr Hamann (IHK)

Zur Sicherung der Arbeitsplätze am Standort Rheinberg sieht der Betriebsratsvorsitzende Marc Siepen einen Schritt in die richtige Richtung. Der Bezirk Niederrhein der IG BCE sieht dies als positive Entwicklung des Standortes Rheinberg.

„Dies ist eine wichtige Investition in die Zukunft. Sie dient der Sicherung der Arbeitsplätze hier in Rheinberg und ist ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz“, so Guido Freisewinkel, Gewerkschaftssekretär des Bezirks Niederrhein.

In der anschließenden Zeremonie wurde die Woodpower-Zeitkapsel an der Baustelle feierlich versenkt. In Ihr befand sich eine Urkunde, auf der alle Gäste unterschrieben hatten.


Nach oben